Cöllnitz

Ungefähr 40 Einwohner zählt Cöllnitz und wird im Volksmund "Kelnds" genannt. Die Ersterwähnung war im Jahre 1378 unter dem Namen "Kolnz".

Cöllnitz
Seit 1661 ist das Dorf unter seinem heutigen Namen bekannt. Zweifellos slawischen Ursprungs bedeutet es: Ort des Kolin, des Radmachers, des Wagners. Cöllnitz war bis 1530 im Besitz der Familie Pflugk als Lehn.

Der Ort bestand aus Rundlingen – daraus hervorgegangen ist ein Sackgassendorf. Als Brotkammer wird der nach Süden liegende Feldflur bezeichnet, weil der Boden sehr fruchtbar ist.

Die Eingemeindung nach Großstolpen erfolgte im Jahre 1948.