Eckersberg

Das "wüste Dorf" – eine Bezeichnung von 1377 – wurde 1694 als Vorwerk benannt. Es war vom 18. bis zum 19. Jahrhundert dem Amt Borna, dem Gerichtsamt Geithain und der Amtshauptmannschaft Borna zugehörig. Im Jahre 1900 betrug der "Sahliser Anteil" nur 96 ha, das entsprach einen Anteil von ca. 30 Einwohnern.

Vom 13. bis zum 16. Jahrhundert reichen die Ortsbezeichnungen von Eggehardesberc und Ekhartsberge über Eckerspergk bis zum Eckersperger Ecker bzw. Eckersberger Guetter.

Die Lochmühle im Terpitzer Ortsteil war ein bekanntes Ausflugsziel der Region.