Eschefeld

Der 700–jährige Ortsteil Eschefeld (gehörig zu Frohburg) wurde im Jahre 1264 erstmals als "Essenvelt" erwähnt. Ab 1457 erwarben die Herren von Einsiedel das Eigentum über die Ortschaft und übten Rechtssprechung aus.

Die errichtete Dorfkirche mit romanischem Schiff, spätgotischem Chor und Taufstein, wurde im 13. Jahrhundert erbaut und stellt das Wahrzeichen des Ortes dar. Über diese Kirche erzählt man sich eine spannende Sage.

Mitte des 19. Jahrhunderts begann man in der Umgebung mit dem Abbau der Braunkohle.

Das schöne Bauerndorf Eschefeld stellt im Kohrener Land ein kostbares Juwel dar. Es zeigt sich in der landschaftlich interessanten Umgebung und den fast vollständig erhaltenen Ortsbild.

Durch das Naturschutzgebiet "Eschefelder Teiche" ist Eschefeld über die Region bekannt.

Seit dem Jahr 2000 werden in Eschefeld 620 Einwohner gezählt.