Greifenhain

Erstmals wurde Greifenhain im Jahre 1172 erwähnt. Die Gegend von Greifenhain gehörte im 11. Jahrhundert zum Bistum Naumburg. Heute noch sind deren Kirchtürme im Volksmund unter dem Namen "Rote Spitzen" bekannt. Wie die Kirche ihre 2 Türme erhielt, erzählt eine spannende Sage.

Greifenhain
In der Napoleonischen Zeit (1806 – 1815) machten sächsische Heerestruppen unter Marschall Jean-Baptiste Bernadotte (1763 – 1844; späterer Thronfolger von Schweden und Norwegen) in Greifenhain Station.

Schon seit 1897 besteht der "Männerchor", der auch heute noch kulturelle Veranstaltung bereichert.

Für Unterhaltung und sportliche Aktivitäten hält der Pferde–& Tannenhof Andreas Fischer ein attraktives Angebot für Sie bereit.