Großzössen

Großzössen
Großzössen wurde 1350 erstmals urkundlich erwähnt. Es ist bis zum Anfang des 17. Jahrhundert als "Zessen" geschrieben. Der Ort besaß damals 242 Einwohner die sich größtenteils vom Ackerbau ernährten. Es wurde nach Torf gegraben auf welches das Fördern von Braunkohle 1907 durch die Aktiengesellschaft "Dora und Helene folgte. Zu dieser Zeit gab es auch noch ein von vielen Teichen umgebenes Rittergut.

Das Nachbardorf Kleinzössen musste 1971– 73 der Braunkohle weichen wie auch 1976 die Mühle. Derzeit zählt Großzössen 711 Einwohner.

Sehenswert ist die Großzössner Nikolaikirche welche in den letzten Jahren saniert wurde.