Jahnshain

Seit Januar 1999 gehören Jahnshain, Linda und Meusdorf – als ein Ortsteil – zur Gemeinde Kohren–Sahlis. Jahnshain formt den südlichsten Zipfel des Leipziger Landes und ist der Ursprung des Baches Maus. Bedeutend sind in allen drei Ortschaften die zahlreichen, prächtigen Drei– und Vierseithöfe mit ihrer klaren Fachwerkgestaltung. Üppige Bauerngärten und sogenannte "Häuslerhäuser", die einfachen Heime der kleinen Handwerker, komplettieren das Dorfbild.

Jahnshain
Die einheitlichen Bauweisen beruhen auf einer gemeinsamen Entstehungsgeschichte. Wahrscheinlich rodeten Franken unter der Führung des Grafens Wiprecht von Groitzsch Ende des 11. Jahrhunderts das Gebiet zwischen Pleiße und Zwickauer Mulde. Sie siedelten sich auch in Jahnshain an und unterstanden somit der Grundherrschaft Sahlis. Als Dorfbegründer gilt ein Jahn oder ein Johann, denn die über die Jahrhunderte wechselnden Ortsbezeichnungen gansoince, Janshein, Ja(h)nitzhayn, Janishein und Jansthain schließen darauf.

Der 200–Seelen–Ort Jahnshain zeichnet sich durch zahlreiche ansprechende Fundstücke aus. Ein Beispiel dafür ist das mittelalterliche Steinkreuz, welches nördlich der Kirche angesiedelt ist. Die Darstellung zeigen ein eingeritztes Schwert auf der einen Seite und eine menschliche Gestalt auf der anderen. Die Sage erzählt, zwei Frauen hätten sich in einer Hungernot um etwas Essbares zu Tode geprügelt. Vermutlich gehört es zur Kategorie der Sühnekreuze, zu deren Aufstellung ab 1350 ein Mörder seine Tat büßen mußte. An der Stelle der alten Luthereiche steht seit dem 4. Oktober 1999 in Richtung Rathendorf eine junge Linde.

Ein unvergessener Jahnshainer blieb der Bauer Hohtanz. Unter seiner Leitung erhebte sich 1790 ein Volksaufstand gegen den Gutsherrn Georg Leberecht Crusius zur Beendigung des Frondienstes sowie zur Senkung der Abgaben. Er mißlang.

Ansässige Unternehmensformen, die die Zeit überdauerten, sind landwirtschaftliche Familienbetriebe und eine Schmiede. Fragen Sie nach der Korbmacherei Martin Winker. Sie bietet Geschenkartikel und Korbwaren aus eigener Produktiona an. Leider ist dieses Handwerk vom "Aussterben" bedroht.

Jahnshain – als einziger der 3 Orte mit einer Kirche versehen – bildet mit Linda und Meusdorf eine Gemeinde. Sie werden vom Obergräfenhainer Pfarrer betreut.