Linda

Vermutlich gründeten fränkische Siedler das Dorf, welches von einem Lindenhain umgeben war. Darauf begründen sich die Ortsbezeichnungen Lindaw, Lindau und Linda. Es ist lang gezogen und beherbergt ein Mühlenmuseum, welches sich direkt neben der Gatstätte befindet.
Linda


Vierseitenhöfe prägen das Bild der 150–Seelen–Gemeinde. Ein besonders Schöner ist das sogenannte Jagdgut bzw. Jagdvorwerk. Diese Bezeichnung kam zu Stande mit dem Erwerb des Gutes im Jahre 1745 durch Michael Berger. An der Grenze zu Jahnshain gelegen, ist er gegenwärtig im Besitz der Familie Stein.

Seit Januar 1999 gehören Linda, Jahnshain und Meusdorf – als ein Ortsteil – zur Gemeinde Kohren–Sahlis.