Lindenvorwerk

Das Lindenvorwerk – populäres Ausflugsziel und historisches Gasthaus seit über 150 Jahren!

Lindenvorwerk
Wie in den Annalen beschrieben, war es ein kleines Rittergut mit 200 Acker Land. Es thronte nahe Sahlis auf dem Lenkersberg (früher Leonardtsberge), dem Dörfchen Linda zugewandt. Erstmals 1398 erwähnt, schenkte Hildebrandt von Einsiedel seiner Schwester das gekaufte Vorwerk Lindischberg nach der Hinrichtung ihrers Mannes, Kunz von Kaufungen in Freiberg, als Witwensitz (Prinzenraub zu Altenburg).

Der Ritter Ludwig von Rüdigsdorf ließ 1538 den 5 ha großen Lindenteich anlegen, der später mit einer Uferterrasse komplettiert wurde. Im April 1778 kaufte Georg Leberrecht Crusius, Verwalter von Sahlis, das Anwesen zurück. Nach einem Brand 1835 wurde es in in jetziger Gestalt mit Wirtschaftsräumen restauriert; der Saalanbau erfolgte um 1895.

Spritzbrunnen vorm Haus
Das Recht der Schanktätigkeit besteht seit dem 16. Jahrhundert. Der letzte Pächter hieß von 1920 bis 1956 Martin Zöllner. Nach dem Zweiten Weltkrieg wechselte der beliebte Treffpunkt oft den Besitzer. Der jetzige Eigentümer, Familie Hetzer, sanierte nach dem Rückkauf 1997 das Lindenvorwerk umfassend.





Anschrift:
Lindenvorwerk
Linda Nr. 33
04655 Linda

Telefon: (034344) 61285
www.lindenvorwerk.de

täglich: ab 11:00 Uhr