Harthsee

Harthsee
Der 65 ha große Harthsee liegt nah der B 180 zwischen den Städten Borna und Frohburg, eingerahmt von den 4 Ortsteilen Bubendorf, Nenkersdorf, Schönau und Neukirchen der Gemeinde Wyhratal. Der "Harthseeverein Wyhratal e.V." ist Eigentümer des Sees und begleitet die Bewirtschaftung.

Der ehemalige Tagebau Borna–Ost, der ab 1985 ausgekohlt wurde, war die Grundsteinlegung für den heutigen Harthsee. Aus dem südlichen Teil erfolgte nach der Wende – durch aufgehendes Grundwasser und durch die Flutung mit Sumpfungswasser aus dem Tagebau Bockwitz – die Umgestaltung zum heutigen Badeparadies. Das Wasser weist eine sehr hohe Qualität auf. Im Jahre 2000 wurde der Harthsee an den Harthbach angeschlossen. Das Gebiet am Südufer ist durch die Entwicklung zur Flachwasserzone ausschließlich dem Artenschutz vorbehalten.

1995 startete die touristische und ökologische Erschließung, um hier ein Freizeit– und Erholungszentrum zu erschaffen. In diversen Projekten halfen viele Hände mit, um die gesamte Umgebung durch Pflegemaßnahmen und Pflanzungen wieder zum Leben zu erwecken. Es wurden Obstbaumalleen angelegt, Beneshecken gesetzt und ein spezielles Weidenstecklingsprojekt aufgebaut. Bereits rekultivierte Bereiche wurden instand gehalten. Die erbrachten Leistungen zeugen von der Verwurzelung der Menschen mit ihrem Wyhratal, von der Identifizierung mit dem Leipziger Land.

Harthsee
Seit dem 1.4.1997 behauptet sich das Projekt "Neuer Harthsee". Es stellt eine Weiterentwicklung des 1. Projektes dar und zeigt Maßnahmen auf, um Badespaß erleben zu können. Es beinhaltet Pflege– und Erhaltungsarbeiten sowie Bestimmungen für das Führen eines geregelten Bade– und Parkplatzbetriebes.

Für die Errichtung eines Campingplatzes für ca. 50 Stellplätze am Westufer des Harthsees werden alle infrastrukturellen Voraussetzungen geschaffen (Sanitäranlagen, Abwasseranlagen, Stromversorgung, Wege und Zufahrten zum Campen, Gastronomie, Waren des täglichen Bedarfs, Errichtung eines separaten Parkplatzes).

Somit entfaltet sich der vollkommene Reiz des Sees auf den Besucher.