Rückhaltebecken Stöhna

Das Rückhaltebecken Stöhna, das sich westlich vom Störmthaler See befindet, ist ein Paradies für Wasservögel. Es liegt im Nebenschluß an der Pleiße zwischen Böhlen und Großdeuben. Seltene Arten entdecken hier Unterschlupf zum Brüten und Rasten.

Im ca. 290 Hektar großen Naturschutzgebiet erstrecken sich Brut–, Nahrungs–, Rast– und Überwinterungsgebiete für Sumpf– und Wasservögel Mitteldeutschlands.
Ein Biotopmosaik, das aus Flachwasserzonen, Röhricht, Feucht– und Nassgrünland sowie Magerrasen besteht, bietet Vögeln einwandfreie Bedingungen zum Leben und wurde als internationales Vogelschutzgebiet zugelassen.

In zweiter Funktion dient das Rückhaltebecken dem Hochwasserschutz, welches zu den seltensten Flachgewässern Sachsens gehört und sich zu einem Kleinod der Bergbaufolgelandschaft entwickelte. Die einzige Möglichkeit, ein Hochwasser der Pleiße vor den Toren der Städte Markkleeberg und Leipzig zu steuern, ist die Stauanlage, die etwa 7 km vor dem Zusammenfluss von Weißer Elster und Pleiße geschaffen wurde.

1976 wurde das Rückhaltebecken Stöhna auf der Kippe des Tagebaues Espenhain als letztes "Hochwasser Bollwerk" südlich von Leipzig in Betrieb genommen. Die aufgeforstete Crostewitzer Höhe, die 3 km nördlich liegt, können Sie durch einen Naturlehrpfad ergründen.