Oelzschau und Kömmlitz

Oelzschau
Die Gemeinde Oelzschau zählt heute mit Kömmlitz, das 1948 eingemeindet wurde, 480 Einwohner. Ein beschauliches Dorf, welches Geschichte erzählen kann.

Oelzschau ist vermutlich Anfang des 12. Jahrhunderts von deutschen Siedlern angelegt worden. Das zweiflüglige Angerdorf ist im Besitz einer romanischen Dorfkirche, die im 17. Jahrhundert eine Veränderung erfuhr. 1719 brach ein Feuer aus und fast das ganze Dorf fiel ihm zum Opfer. Es waren 45 Wohngebäude betroffen. Neben der Pfarre und dem Rittergut standen nur noch zwei kleinere Güter. Nach dem Wiederaufbau wurden alle Gassen und Straßen gerade angelegt, die Häuser mit der Giebelseite zur Straße erbaut.

Die Ersterwähnung des Straßendorfs Kömmlitz geht ins Jahr 1350 zurück. Noch vor einem halben Jahrhundert beschäftigte die Landwirtschaft rund 80 Einwohner. Vor dem 2. Weltkrieg waren 15 Landwirtschaftsbetriebe einschließlich des Rittergutes vertreten.

Unter Bodendenkmal stehende Steinkreuze aus dem späten Mittelalter befinden sich in Oelzschau und Kömmlitz.