Die Dorfkirche in Rathendorf

Kirche Rathendorf
Die Ersterwähnung ist um das Jahr 1170 zurückzuführen. 1250 wurde die Kirche durch einen Turm mit hoher Spitze und frühgotischen Spitzbogenfenstern vervollständigt.

Franz von Geringswalde gestaltete am Anfang des 16. Jahrhunderts den interessanten Flügelaltar. Nach einem schweren Brand erhielt die Kirche ein gedrängtes Walmdach (dreieckige Dachfläche).

Nach dem Ersten Weltkrieg integrierte man eine Weule-Uhr mit Wochenlaufwerk und leistete Ersatz für die mittlere und kleine Glocke, die zu Kriegszwecken benötigt wurden.Dorfkirche Rathendorf

Nach Wünschen von Pfarrer Hein wurden zwei neue Turmkugeln angebracht. Die erste zeigt ein griechisches Kreuz, die zweite einen Wetterhahn.
Bis Weihnachten 1993 musste man noch den Turm besteigen, um das Kirchengeläut erklingen zu lassen. Danach übernahm eine Hörz-Läuteanlage diesen Part. In den 90-er Jahren erstrahlte eine doppelte Turmbekrönung; Fassade und Dach wurden umfassend saniert.

In der Nacht des 31. März 2000 ereignete sich ein Drama unvergleichlichen Ausmaßes: ein Brand vernichtete sie völlig. Am 2. April des Jahres beschloss die Dorfgemeinschaft den Neuaufbau nach historischem Vorbild, das Innnere sollte aber zeitgenössisch stukturiert werden.

Dorfkirche Rathendorf

Langsam, aber stetig ging es voran, bis Ende 2001 die feierliche Einweihung stattfand.