Kirche Roda

Roda

In der kleinen Gemeinde, die um 1200 gegründet wurde, leben ca. 450 Einwohner. Sie wurde am 01.01.1999 zu Frohburg eingemeindet und ist über die B 7 nördlich der Stadt Geithain gut zu erreichen.

Im Landschaftsschutzgebiet "Kohrener Land" eingebettet sind in Roda gut erhaltene Vierseitenhöfe und adrette Bauerngärten prägnant. Das besagte Straßendorf besticht mit einem gigantischen Turm und vier Nebentürmen der Dorfkirche. Diese wird von einer vier Meter hohen Wehrmauer umfasst.

Die im Jahre 2001 gefällte 150–jährige Luther–Eiche war mit einer gegenüberstehenden Bauernwaage am Ortseingang das Sinnbild des Dorfes. Eine Darstellung im Wappen sowie eine Neuanpflanzung halten die Erinnerung wach.

Die Teilnahme am Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden, unser Dorf hat Zukunft" ab 1994 bestand Roda erfolgreich. Brauchtum und Gemeinschaftsleben werden durch abwechslungsreiche Ereignisse bewahrt und forciert.