Die Störmthaler Kirche

Kirche Störmthal
In der Kirche wurde damals ein barocker Innenraum gestaltet. Für den mittelsächsischen Raum ist der geschmackvolle Kanzelaltar typisch. Die Kanzel mit dem Altarbild wurde über dem Altartisch gestellt. Mit Putten und Schnitzwerken wurde der Störmthaler Kanzelaltar verziert und enthält eine goldene Kartusche mit der Aufschrift: "Sehlig sind, die Gottes Wort hören und bewahren. Luk. XIV. 28." Eine kleine Erinnerungstafel an der Südseite am Orgelaufgang erinnert an den Hubertusburger Frieden vom 15.02.1763. Sie trägt die Inschrift: "Am Friedens– Danck– Feste war der 21. Martius 1763".

Von den insgesamt siebzehn Orgeln die Hildebrandt baute gehört Störmthal die zweite. Sie gehört zu den wertvollsten Orgeln in Sachsen. Johann Sebastian Bach prüfte die von Hildebrandt gebaute Orgel und sprach Ihm dafür ein Lob aus. Bis auf den Verlust der Posaune 16´und der Prospektpfeifen ist die gesamte Orgel einschließlich der Balganlage erhalten geblieben.

Es werden jährlich sieben bis acht Konzerte in den Monaten April bis Oktober veranstaltet (aufgrund der wertvollen Orgel).