Trages

Trages
Am Anfang des 13. Jahrhundert wurde Trages erstmals geschichtlich erwähnt. 1216 wurde ein Albertus de Droguz, Trages, in Beiträgen zur Reformationsgeschichte der Ephorie Borna als Zeuge genannt. 1841 wurden in Trages 160 Einwohner gezählt.

Aufgrund der Entstehung der Abraumhalde in direkter Nachbarschaft Espenhain, erfuhr auch Trages ab dem 19. Jahrhundert eine wirtschaftliche Wandlung. Diese wurde in den sechziger Jahren durch den Bau des Kraftwerkes Thierbach stabilisiert.

Ab 1990 wurde im Auftrag der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbauverwaltung ein Konzept für eine ökologisch vertretbare tourististische Erschließung erschaffen. Zu dieser Zeit zählte Trages 149 Einwohner. 1998 wurde Trages in die Stadt Kitzscher eingemeindet.

Nennenswert in Trages, außer der Trageser Hochhalde mit Aussichtsturm ist eine 1741 neu errichtete restaurierte Kirche, sowie denkmalgeschützte sanierte Fachwerkhäuser.