Weideroda

Der idyllische Ort Weideroda liegt am Rand der Weißen Elster. Seine Erstnennung war im Jahre 1399. Zurzeit besitzt der Ort 120 Einwohner.

Weideroda
Die zwei Siedlungsteile Weideroda und der ehemalige Ort Zauschwitz werden durch den Mühlgraben räumlich getrennt. Das kleine ruhige Dorf abseits der großen Straßen, wurde bekannt durch die großflächigen Ausgrabungen in der Zauschwitzer Flur. Die Zeugnisse frühgeschichtlicher Besiedlung des Ortes können heute im japanischen Palais in Dresden und im Heimatmuseum der Stadt Pegau besichtigt werden.

Bei einer Wanderung durch die Elsteraue, sollte man es nicht verpassen, Weideroda mit seinen vielen unter Denkmalschutz stehenden Hofanlagen zu besuchen.